Neues zur Gymnicher Mühle ?

Für Irritationen in der FW/P-Fraktion im Kreistag des Rhein-Erft-Kreises sorgt eine Sitzungsvorlage im Ausschuss für Umwelt, Kreisentwicklung und Energie. Darin soll die „Innovationsregion Rheinisches Revier“ (IRR GmbH) als Projektpartner für eine Bewerbung zum Programm „Grüne Infrastruktur NRW“ bestimmt werden. Hinterlegt ist dieses Programm zur Zukunftsgestaltung des Rheinischen Reviers – sollte es denn ausgesucht werden – durch Strukturfördermittel der EU. Sollte es im weiteren Procedere zu einer Förderzusage kommen, so sollen laut den vorläufigen Planungen die kreisangehörige Kommune Erftstadt und der Rhein-Erft-Kreis jeweils 240.000 Euro Eigenanteil stemmen. Hiermit würden dann insbesondere sogenannte „Maßnahmen“ im Bereich Landschaftspark Erftaue, aber auch in den Erftstädter Schlossparks und im Umweltzentrum Friesheim finanziert werden. Der Gesamtfinanzrahmen betrüge rund 2,4 Mio. Euro.

Die FW/P-Fraktion vermutet hier eine Refinanzierung des Debakels, welches der Mühlenverband Rhein-Erft-Rur mit dem Ensemble rund um die Gymnicher Mühle hinterlassen hat. An dieser Stelle fordert die Fraktion Aufklärung darüber, wer die Verantwortung der Machenschaften rund um die Gymnicher Mühle trägt. Es kann nicht sein, dass einem insolventen Projekt immer weiter öffentliche Finanzmittel zugeführt werden.